6 Tipps, um den Energieverbrauch einer Kühlbox zu senken

6 Tipps, um den Energieverbrauch einer Kühlbox zu senken

1. Essen und Getränke im Kühlschrank vorkühlen

Jede Kühlbox, egal ob Kompressor-, Peltier- oder thermoelektrische Kühlbox, benötigt eine gewisse Zeit um die gewünschte Kühlleistung zu erbringen. Dies kann je nach Art und Umgebungstemperatur mehrere Stunden betragen. Wird dann noch ungekühltes Essen und Getränke eingelegt, die der normalen Zimmertemperatur entsprechen, so wird man auf kurzfristige Sicht nicht den gewünschten Effekt erhalten.

Daher empfiehlt es sich vor der Verwendung einer Kühlbox die Ware herunterzukühlen. Ist dies nicht möglich, so gibt es eine weitere recht effektive Methode: zwei, drei gängige Kühlakkus mit in die Kühlbox hineinlegen, um dieser schneller zur gewünschten Kühlleistung zu verhelfen.

2. Die Kühlbox so selten wie möglich öffnen

Durch das regelmäßige Öffnen und Schließen einer Kühlbox wird die Kühlleistung eingeschränkt. Zudem bildet sich durch jeden Zug eindringender, warmer Luft auch Kondenswasser. Dieses sollte nach dem Gebrauch der Kühlbox mit einem Tuch aufgewischt werden, um keinen Spielraum für Bakterien zu bieten. Zwar ist das Entnehmen von gekühlter Ware Sinn und Zweck einer Kühlbox, jedoch sollte man vor diesem Schritt ein wenig nachdenken, was auch wirklich benötigt wird.

Besonders bei Kindern kann dies zum kleinen Problem werden, denn diese machen bekanntlich zuerst den Kühlschrank/die Kühlbox auf und überlegen erst dann, was genau sie eigentlich möchten. Schafft man es den Kindern wenigstens im Urlaub diesen Gedankengang abzugewöhnen, so tut man der Kühlbox etwas Gutes 😉

3. Einen kühlen Ort für die Kühlbox wählen

Je kühler die Umgebungstemperatur, desto besser für die Kühlleistung. Dies ist bei sämtlichen Kühlboxen die Regel, ausgenommen bei den Kompressor-Kühlboxen, da diese unabhängig von der Umgebungstemperatur arbeiten können. Ist man also mit dem Auto unterwegs und macht wenige Meter weiter ein Picknick, so sollte man die Kühlbox auch im Fahrzeug lassen, anstelle in der prallen Sonne.

Da die meisten Kühlboxen „nur“ bis zu 20 Grad unterhalb der Umgebungstemperatur kühlen können, sollte der Ort bei einer mehrstündigen Verwendung im Hochsommer schon gut gewählt sein, um den gewünschten Effekt erzielen zu können.

4. Der Kühlbox eine gute Wärmeabfuhr ermöglichen

Damit die warme Luft entweichen kann benötigt es einen Lüfter. Dieser ist bei Kühlboxen seitlich angebracht, bei einigen jedoch auch im Deckel integriert. Um die volle Funktionsfähigkeit zu gewährleisten ist es notwendig, dem Lüfter genug Freiraum zu lassen und keinerlei Gegenstände auf oder um den Lüfter herum zu platzieren.

Bei einem seitlichen eingebauten Lüfter ist daher eine Platzierung auf der Tretfläche der Rücksitze nicht unbedingt sinnvoll. Eine solche Kühlbox sollte dann im Kofferraum platziert werden oder eine solche gekauft werden, bei welcher der Lüfter im Deckel integriert ist und die warme Luft nach oben ausströmen kann.

5. Temperatur regulieren

Zu guter Letzt ein Tipp, der nur bei den teureren Modellen Anwendung finden kann: sollte nicht die volle Kühlleistung benötigt werden, so sollte die Temperatur dementsprechend reguliert werden. Keinesfalls ist es so, dass wenn die höchste Leistungsstufe eingestellt ist, die Kühlbox auch schneller zu der Temperatur gelangt, die man eigentlich nur benötigt.

KEINE KOMMENTARE

Deine Meinung?